Mittwoch, 25. Februar 2015

2Füße + 4Pfoten = 1Team

Wie bei den meisten Anderen im Bloggerland gibt es auch bei mir ein Leben außerhalb meines Nähzimmers. Ein Teil dieses anderen Lebens ist unser vierbeiniges Familienmitglied:

Name:                 SAM
Rasse:                 Flat coated Retriever
Alter:                  4 Jahre
Funktionen:        Freund, Personal-Trainer, Kuschelbär, Seelentröster, Ball-Junkie, Clown
Hobbys:              mit dem Ball spielen, "chillen" und natürlich Agility.




Zu uns gekommen ist er mit 9 Wochen...



... im Februar feierte er seinen 4. Geburtstag!



Nach unser gemeinsamen "Grundausbildung" in der Hundeschule (eigentlich müsste es Hunde- und Herrchen-Schule heißen, denn hier muss eindeutig nicht nur der Hund lernen) haben wir unser gemeinsames Hobby entdeckt: AGILITY.

AGILITY: das Ablaufen / Rennen eines vorgegebenen (aber immer wechselnden) Parcours mit Hürden, Steg, Tunnel und anderen Hindernissen, ohne Fehler in einer kurz möglichsten Zeit. (Unser Trainer sagt dazu immer noch "... und dabei gut aussehen !:)))"  )
Hört sich relativ einfach an - ist es zwar nicht immer, aber es macht tierisch Spaß!



Die Kunst dabei ist es, die Schnelligkeit, Wenigkeit und den Spaß des Hundes so für sich und den Parcours zu nutzen, dass man ihm mit kurzen Kommandos und Körpersprache den richtigen Weg durch die Hindernisse zeigen kann. Das bedeutet natürlich auch für das Herrchen/Frauchen rennen, was die Beine hergeben :))))





Allein schon rassebedingt würde es einem Flat Coated Retriever äußerst schwer fallen, in der Profi-Liga ganz oben mitzuhalten. Dafür gibt es andere wie Australian Sheppard, Border Collies ... die einfach wegen der besagten Merkmale (Schnelligkeit / Wenigkeit) nahezu unschlagbar sind. 
Das ist absolut ok, und ich möchte an dieser Stelle betonen: Für MICH ist Sam goldrichtig und - ehrlich gesagt - meist schnell genug ;) 

Wir gehen jetzt dieses Jahr gemeinsam in unsere zweite Turniersaison und unser erklärtes Ziel ist ein diesjähriger Aufstieg in die nächste Leistungsklasse. (So, jetzt hab ich mich mal ernsthaft unter Druck gesetzt...!) *sorrysam*




Was mir AGILITY aber außer Riesenspaß noch gezeigt hat ist, wie man sich aufeinander einstellt. Das Team, das sich bildet, die Bewegungen, die der andere sofort versteht - das fasziniert mich. Es hat mir gezeigt, dass ein Hund so feinfühlig und sensibel sein kann, dass ein einfacher Schritt von mir in die falsche Richtung  ein fataler Fehler und somit eine Disqualifikation bedeutet. (zu 90% liegt es sowieso am Hundeführer) Er verlässt sich am Start auf mich, er vertraut mir. Und ich muss nur für ihn da sein. Nur dann kann es funktionieren.

Und wenn es mal nicht klappt, dann ist der Teampartner Hund trotzdem glücklich, denn er hatte Spaß. Mit mir. Er macht mir keine Vorwürfe, obwohl ICH es versemmelt habe. Er freut sich einfach und es ist ihm egal, ob wir auf der Siegerliste stehen. Hauptsache er ist bei mir.
Und wenn ich mir das immer mal wieder begreiflich mache, liebe ich ihn noch mehr.




Das war heute mal ein etwas anderer Post. Vielleicht hat er euch ja trotzdem gefallen ?!

Liebe Grüße und Gruß von SAM ;)

Katja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nasse Hunde müffeln.....

... das ist nun mal so. Das kann man weder abstreiten noch schönreden. Tatsache ist aber auch, dass uns Hundebesitzer - zur größten Verwun...