Gemütlichkeit / Short Stories #10

Bine und Andrea haben für diesen Monat in Schlagwort ausgewählt, bei dem mir 1000 Gedanken durch den Kopf gingen...



Natürlich ist einer der ersten Gedanken Balu der Bär gewesen. Ihr wisst, Duschungelbuch und "Probiers mal mit Gemütlichkeit"!  Dicht gefolgt mit dem Ausspruch oder der Floskel(?) "Machs dir gemütlich!" Oder jemand kommt zu Besuch und sagt: "Ihr habt es aber gemütlich!" oder im Gegenteil, man selbst kommt irgendwohin und denkt sich "oh, gemütlich ist anders..."

Schon stellt sich die Frage: WAS IST GEMÜTLICHKEIT? 

Ich hab mich mal auf gemacht und hab gesucht: 



Man kann zum Beispiel ganz GEMÜTLICH  - wie hier - durch den Wald wandern. Ohne Eile, offen für alles, was die Natur zu bieten hat. Kinder sind ja da besonders gut darin ;)



Oder meine Tochter sagt beim Spaziergang: "Ich hab keine Lust mehr zu Laufen! Ich warte hier auf Euch und machs mir gemütlich!" Sie letzt sich in die Wiese und schon ist da eine ganz andere Form von GEMÜTLICHKEIT.



Zweifelsohne hat es sich auch dieser Kamerad GEMÜTLICH gemacht. Für uns zwar nicht wirklich nachvollziehbar, aber glaubt mir, er war hier sowas von entspannt... ;)



Den Tag - vielleicht einen anstrengenden oder besonders schönen - ausklingen lassen. Mit Freunden, der Familie oder allein. Legt die Füße hoch und holt ein gutes Buch und ein Glas Wein dazu. Hier kommen wir unserer Grundvorstellung von GEMÜTLICHKEIT schon näher.



Wie Bine auch schon gesagt hat, ist der Herbst prädestiniert fürs GEMÜTLICH machen. Im Herbst zieht man sich oft ausgefroren in die Wohnung zurück, packt vielleicht die gesammelten Kastanien aus, macht sich einen Tee und macht es sich gemütlich.



Wenn dann oft noch ein offenes Feuer, z.B. eine oder mehrere Kerzen oder ein Ofen zukommt, ist unsere Vorstellung von GEMÜTLICHKEIT perfekt.

Aber ich hab festgestellt, dass GEMÜTLICHKEIT - wie so vieles andere auch - im Kopf beginnt. Was für die einen gemütlich ist, kann für andere ganz und gar nicht so wirken. Kinder oder sogar Tiere haben andere Vorstellungen als wir Erwachsene.
Aber ich finde schön, dass es so ist. Jeder nach seiner Vorstellung, nach seinen Wünschen.
Individuell, nicht uniformiert, eben nicht klar definiert. 
Ermessenssache.

Grade legt sich meine Katze auf meinen Schoß. Fast liegt sie auf der Tastatur und macht es sich gemütlich. Für mich ist das gar nicht gemütlich, ich kann nun meine Arme nicht mehr bewegen ... ;)))

Ich wünsche Euch allen einen schönen, gemütlichen Herbst. Lasst es Euch gut gehen und 

"machts Euch gemütlich !"


Liebe Grüße

Katja



Kommentare

Beliebte Posts